2. Fettes Knie Memorial Game

Es gibt nie zu viel Eishockey

Ungeachtet der Tatsache, dass ein Grossteil der Gibelchriesner Mannschaft bereits drei Tage zuvor am 29. Dezember einen Hockeymatch bestritten, fanden sich alle hochmotiviert in Seewen zum traditionellen Eishockeyplausch ein. 24 Spielerinnen und Spieler haben sich den Neujahrsabend reserviert und zwängten sich in die Eishockeyausrüstung. Angeführt von Reto "Gumel" Auf der Maur forderte das "Team Gumel" die Gibelchriesner Hockeyfründe zum Duell heraus.

Umkämpfter Heimsieg

Letzte Besprechungen vor Spielbeginn

Beide Teams waren motiviert und wollten sich den Sieg holen. Ein spannendes Duell kündete sich an. Und spannend blieb es bis zum Schluss. Auch wenn die Gibelchriesner im ganzen Spiel nie zurücklagen, kam das Team Gumel dreimal zum Ausgleich. Die Gibelchriesner legten durch Marco Bersanini und Martin Stutzer jeweils zum 1:0 und 2:1 vor, doch glich Andreas Auf der Mauer beide Male das Resultat wieder aus. Erst mit den Toren vom 4:3 zum 7:3 konnten sich die Gibelchriesner ein kleines Polster zulegen. Doch schon zur Halbzeit stand es wieder 8:7 und kurz nach der Pause glich das Team Gumel zum dritten Mal aus.

Beide Mannschaften schenkten sich nichts, in der zweiten Spielhälfte stieg die Anzahl Tore erheblich. Während die Goalies in der ersten Hälfte 15 Mal hinter sich greifen mussten, wurde nach der Pause gleich 22 Mal eingenetzt. Nach dem kleinen "Shock" durch den erneuten Ausgleich zeigten die Gibelchriesner Hockeyfründe mehr Zug auf das Tor und führten zwischenzeitlich mit 20:14. Dass man aber im Eishockey auch bei 6 Toren Vorspruch nicht nachlässig werden darf (immerhin nicht auf Plauschniveau), zeigte sich durch die – dennoch zu späte – Aufholjagd der Herausforderer. Schlussendlich lief die Zeit zu Gunsten des Heimteams und das Spiel endete 20:17 mit einem ungefährdeten Sieg.

Gute Aussichten für FKMG Nr. 3

Mit einer gesteigerten Torpotenz präsentierte sich das diesjährige Fettes Knie Memorial Game unterhaltsamer denn je. Gegenüber dem Vorjahr wurden 10 Tore mehr geschossen. Wenn sich auch für das nächste Neujahr wieder viele Eishockeyfreunde finden, darf mit Ausgabe Nummer 3 des Fettes Knie Memorial Game gerechnet werden.

Der Gibelchriesner Präsidenten-Club möchte auf diesem Wege noch einmal allen Spielern recht herzlich für die Teilnahme und ihren fairen Einsatz bedanken. Wir hoffen, möglichst viele auch im nächsten Jahr wieder begrüssen zu können.

In unserer Bildergalerie finden sich noch mehr Bilder zum Anlass.

Telegramm

Gibelchriesner – Team Gumel 20:17 (8:7, 12:10)

Kunsteisbahn Zingel, Seewen – 12 Zuschauer

Tore: Bersanini (Rizzi) 1:0, Andreas Auf der Maur 1:1, Stutzer 2:1, Andreas Auf der Maur 2:2, Aeberhard (Bersanini) 3:2, Stutzer (Grätzer) 4:2, Steffen 4:3, Suter (Büeler) 5:3, Bersanini (Rizzi) 6:3, Büeler (Suter) 7:3, Inderbitzin 7:4, Bersanini (Wenger) 8:4, Schulze 8:5, Schulze 8:6, Ulrich 8:7, Schulze 8:8, Rizzi (Bersanini) 9:8, Suter (Stutzer) 10:8, Aeberhard 11:8, Suter (Stutzer) 12:8, Steffen 12:9, Schulze 12:10, Bersanini 13:10, Andreas Auf der Maur 13:11, Stutzer 14:11, ?? 14:12, Bersanini (Rizzi) 15:12, Andreas Auf der Maur 15:13, Suter (Stutzer) 16:13, Rizzi (Bersanini) 17:13, Bersanini 18:13, Inderbitzin 18:14, Rizzi (Bersanini) 19:14, Büeler 20:14, Moser 20:15, Schulze 20:16, Zeberg 20:17.

Gibelchriesner: #30 Thomas Marty; #12 Reto Grätzer, #16 Rizzi, #33 Alessio Vokinger, #42 Lucas Schnüriger, #69 Petra Reichmuth, #79 Marcel Wenger; #6 Tim Aeberhard, #18 Michael Suter, #55 Matthias Büeler, #57 Marco Bersanini, #80 Martin Stutzer, #96 Roger Arnold. 

Best Player: Gibelchriesner: #57 Marco Bersanini, Team Gumel: #8 Marc Schulze.

Zurück