Heitere Tombolafahrt nach Fulenbach

Anlässlich dem diesjährigen Jahreskonzert der Feldmusik Unterägeri begab sich Moderator und Entertainer Remo Hegglin auf die Suche nach Reisefreudigen. Es soll eine Reise in das solothurnerische Fulenbach gemacht werden. Von Touristen noch unentdeckt, unter Insidern aber längst ein Geheimtipp, so Hegglin. Tatsächlich wurde er fündig und brachte eine Truppe von über 30 Personen zusammen, die diese Reise ins Blaue antreten möchten. Vielleicht lag es auch an der versprochenen Tombola, welche wesentlicher Bestandteil der Fahrt sein soll? So oder so waren unter den Reisenden auch 5 Gibelchriesner vertreten.

Dorfmuseum, Empfang durch Gemeindepräsident

Die Reise startete am 14. September 2013 früh morgens – um halb 9 – mit einem dankenswerten Umweg über Steinen. Auf dieser ersten Etappe auf direktem Weg nach Fulenbach erhielt jeder Teilnehmer nicht nur ein Gipfeli, sondern auch gleich seine Tombolanummer. Im Laufe der Reise gab es auf 3 Runden verteilt 12 tolle Preise zu gewinnen.

In Fulenbach angekommen, gab es zunächst einen Rundgang durch das Dorfmuseum mit allerlei alten Werkzeugen und Geräte aus der Geschichte des Dorfes. Seien es alte Instrumente (die drei ältesten waren prompt zur Revision in Basel) oder das erste Fernsehgerät von Fulenbach. Anschliessend lud der Stephan-Jaeggi-Platz zum Verweilen und Fotografieren ein, bevor der Gemeindepräsident persönlich die Reisegruppe begrüsste und eine kurze Ansprache hielt.

Im Restaurant Rössli stärkten sich die hungrigen Reisenden und lauschten danach den lebhaften Ausführungen von Rössli-Max, der über die Geschichte des Dorfes und der Harmoniemusikgesellschaft referierte.

Kaffee und Kuchen in Thun

Mit etwas zeitlichem Rückstand – warum auch immer – wurde die zweite Etappe in Angriff genommen. Dieses Mal war das Ziel in Thun. Im Schloss Schadau, das direkt am Thunersee liegt, gab es nämlich Kaffee und Kuchen für alle. Ein Moment um zu entspannen und die Aussicht auf das Bergpanorama zu geniessen.

Dann war es aber auch schon wieder Zeit für die Heimreise. Immerhin stand noch die letzte Runde der Tombola – die "Superrunde" – an. Den Früchtekorb konnten die Gibelchriesner sich zwar nicht sichern, aber nebst einer Flasche Wein fand noch ein Gutschein für einen Kinobesuch mit Remo den Weg in unsere Reihen.

Die äusserst amüsante und zugleich interessante Reise nach Fulenbach war ein toller Anlass. Wir bedanken uns auf diesem Weg noch einmal bei Remo Hegglin für das Organisieren von Reise und Tombola. Gerne sind wir wieder einmal mit dabei.

Zurück